Startseite
Brauchtum
  Gedichte
  Lieder
  Advent
  Historisches
  Postfiliale
  Humor
> Geschichten
  Bauernregeln
Basteln
  Basteln
  Malen
Kulinarisches
  Backen
  Kochen
  Getränke
Info
  Links
  Gästebuch
  Veranstaltungen
  Himmelpfort
  Impressum
  Übernachtung
 

Geschichten zu Weihnachten

 

Der Weihnachtsbaum

Vor langer, langer Zeit fuhr der Weihnachtsmann in den Wald, um einen großen Tannenbaum zu schlagen. Als er schon mehrere Stunden unterwegs war, traf er ein Eichhörnchen, das Nüsse sammelte, um für den langen, kalten Winter genug Futter zu haben. Sie begrüßten sich und der Weihnachtsmann fragte das Eichhörnchen, ob es ihm vielleicht sagen könne, wo die schönsten und größten Weihnachtsbäume des Waldes stehen. Das Eichhörnchen erwiderte: “Ja, natürlich weiss ich das!“ und dann nannte es ihm eine Stelle, die so tief im Wald lag, dass noch kein Mensch sie gefunden hatte. Zum Dank dafür schenkte er dem Eichhörnchen für sein Nest ein Säckchen voll Stroh. Danach stieg er auf seinen Schlitten und dachte: „Hm, hoffentlich dauert die Fahr.t in den tiefen Wald nicht so lange.“ Am liebsten hätte er nämlich zu Hause in seinem weichen Sessel gesessen und einen schönen heißen Kaffee getrunken. Doch er sollte belohnt werden. Nach dreistündiger Fahrt durch die herrliche Winterlandschaft erreichte er sein Ziel. Vor ihm standen die höchsten und schönsten Tannen, die er je gesehen hatte. Er suchte sich den schönsten Baum aus und begann mit dem Fällen. In diesem Augenblick ertönte ein grässliches Knurren. Der Weihnachtsmann drehte sich ruckartig um und erstarrte. Vor ihm stand nämlich ein großer, zähnefletschender Wolf. Es war Grummel-Grummel, der stärkste aller Wölfe im hohen Norden. „Warum muß ich denn immer so ein verflixtes Pech haben beim Weihnachtsbaumschlagen?“, dachte der Weihnachtsmann. Zum Glück erinnerte er sich jedoch an die Sprache der Tiere und konnte den Wolf beruhigen. In der Zwischenzeit war die Dämmerung hereingebrochen und der Weihnachtsmann musste ohne Baum nach Hause fahren. Zu Hause angekommen, hoffte er, dass er morgen mehr Glück hätte. Mit diesen Gedanken legte er sich in sein kuschelweiches Bett und schlief sofort ein. Am nächsten Morgen stand er bereits mit dem ersten Sonnenstrahl auf und bereitete alles für die Fahrt vor. Nach einem ausgedehnten Frühstück trat er vor die Tür um sein Rentier vor den Schlitten zu spannen. Potz Blitz! Staunte er. Vor dem Haus erstrahlte in wundervollem Licht die schönste aller Weichnachtstannen. Er erkannte sie sofort wieder und während er sich noch wunderte, lief in weiter Ferne ein schwanzwedelnder Wolf davon.


1 2 3 4 5 6