Startseite
Brauchtum
> Gedichte
  Lieder
  Advent
  Historisches
  Postfiliale
  Humor
  Geschichten
  Bauernregeln
Basteln
  Basteln
  Malen
Kulinarisches
  Backen
  Kochen
  Getränke
Info
  Links
  Gästebuch
  Veranstaltungen
  Himmelpfort
  Impressum
  Übernachtung
 

Morgen, Kinder, wird’s was geben…

Morgen, Kinder, wird’s was geben,
morgen werden wir uns freun!
Welch ein Jubel, welch ein Leben
Wird in unserm Hause sein!
Einmal werden wir noch wach,
heißa, dann ist Weihnachtstag!

Wie wird dann die Stube glänzen
Von der großen Lichterzahl!
Schöner als bei frohen Tänzen,
ein geputzter Kronensaal.
Wißt ihr noch, wie vor’ges Jahr
Es am Heiligen Abend war?

Wißt ihr noch die Spiele, Bücher
und das schöne Hottepferd,
schönste Kleider, woll’ne Tücher,
Puppenstube, Puppenherd?
Morgen strahlt der Kerzen Schein,
morgen werden wir uns freun!


Alle Jahre wieder kommt das Christuskind

Alle Jahre wieder kommt das Christuskind
auf die Erde nieder, wo wir Menschen sind.

Kehrt mit seinem Segen ein in jedes Haus,
geht auf allen Wegen mit uns ein und aus.

Steht auch mir zur Seite still und unerkannt,
dass es treu mich leite an der lieben Hand.

Süßer die Glocken nie klingen

Süßer die Glocken nie klingen,
als zu der Weihnachtszeit.
es ist, als ob Engelein singen
wieder von Frieden und Freud,
wie sie gesungen in seliger Nacht,
wie sie gesungen in seliger Nacht.
Glocken mit heiligem Klang,
klinget die Erde entlang

Oh, wenn die Glocken erklingen,
schnell sie das Christkindlein hört
tut sich vom Himmel dann schwingen,
eilet hernieder zur Erd.
Segnet den Vater,
die Mutter, das Kind
Segnet den Vater,
die Mutter, das Kind.
Glocken mit heiligem Klang,
klingen die Erde entlang.

Klinget mit lieblichem Schalle
über die Meere noch weit,
dass sich erfreuen doch alle
seliger Weihnachtszeit.
Alle aufjuchzen mit herrlichem Sang,
Alle aufjuchzen mit herrlichem Sang.
Glocken mit heiligem Klang,
klingen die Erde entlang.

1 2 3 4 5 6 7 8 9