Startseite
Brauchtum
  Gedichte
  Lieder
  Advent
  Historisches
  Postfiliale
  Humor
  Geschichten
> Bauernregeln
Basteln
  Basteln
  Malen
Kulinarisches
  Backen
  Kochen
  Getränke
Info
  Links
  Gästebuch
  Veranstaltungen
  Himmelpfort
  Impressum
  Übernachtung
 

 

Bauernregeln

Ist es grün zur Weihnachtsfeier, fällt der Schnee auf Ostereier
Dezember kalt mit Schnee, gibt’s Korn auf jeder Höh’.
Christnacht hell und klar, künd’t ein fruchtbares Jahr.
Je dicker das Eis an Weihnachten liegt, je zeitiger der Bauer Frühling kriegt.
Ist es an Weihnachten kalt, ist kurz der Winter, das Frühjahr kommt bald.
Ist Weihnachten gelind, im Januar die Kälte beginnt.
Dezember kalt mit Schnee, niemand sagt:“Oh weh“
Klappern die Bäume vom Eis in den Weihnachstagen, sie im nächsten Jahr viele Früchte tragen.
Wenn es ums Christfest ist feucht und naß, so gibt es leere Speicher und Faß.
Viel Wind in den Weihnachtstagen, reichlich Obst die Bäume tragen.
Wer sein Holz um Weihnachten fällt, dem sein Gebäude zehnmal hält.
Wartet die Krähe zu Weihnacht im Klee, sitzt sie zu Ostern sicher im Schnee.
Wer sein Holz um Christmett fällt, dem sein Haus wohl zehnfach hält.
Wenn Christkindlein Regen weint, vier Wochen keine Sonne scheint.
Ist’s Heiligabend hell und klar, folgt ein höchst fruchtbares Jahr.